museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig Jugendstil bis Gegenwart [2008.956]

Schale

Schale (GRASSI Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: GRASSI Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

„Frag das Holz, was es sein möchte“, diese Losung des Architekten Louis Isadore Khan spricht auch aus Ernst Gamperls (*1965) Arbeiten. Mit Achtung nicht nur vor dem Holz, sondern vor dem Baum und seiner Natur bearbeitet der Künstler den Werkstoff. Gamperl kennt die Eigenheiten einer jeden Holzart und weiß sie gekonnt zu unterstreichen. So entstehen ganz vielfältige Gefäße, teils hauchzart und lichtdurchlässig, teils dickwandig und voller Urwüchsigkeit. Maserungen, Wachstumsunregelmäßigkeiten, Brüche, Risse und Farbigkeit werden vom Künstler als Gestaltungsmittel eingesetzt. Das Holz des Bergahorns zum Beispiel besticht durch seine feine, gleichmäßige Textur. Mit feinsinnigem Gespür schuf der Künstler eine Schale von minimalistisch klarem Charakter. Der ausgebildete Schreiner Gamperl erlernte das Drehen autodidaktisch, sein zunächst unbefangener Umgang mit Holz ist zu einer großen Meisterschaft gereift.

Schenkung von Irmgard Scheiner, 2008.

Material/Technique

Bergahorn, gedrechselt, partiell geschliffen

Measurements

Höhe 12,6 cm, Durchmesser 24,4 cm

Created ...
... Who:
... When [About]
... Where

Literature

Keywords

Object from: GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Kaum fünf Gehminuten vom zentralen Augustusplatz entfernt, liegt das weitläufig angelegte, zwischen 1925 und 1929 erbaute Grassimuseum. Das ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.