museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig Antike bis Historismus [1899.253]

Ofenkachel mit Darstellung des Kurfürsten Johann Georg I. von Sachsen

Ofenkachel mit Darstellung des Kurfürsten Johann Georg I. von Sachsen (GRASSI Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: GRASSI Museum für Angewandte Kunst / Esther Hoyer (CC BY-NC-SA)

Description

Im Jahre 1635 ließ Johann Georg I. eine Serie von fünf gestochenen Blättern zum Ruhme des sächsischen Fürstenhauses herausgeben. Diese Grafiken entstanden nach Gemälden des in Prag tätigen Karel Sotnovský Skreta (1610–1674) und zeigen den Kurfürsten und seine vier Söhne. Gestochen hat die Blätter Samuel Weishuhn, Kupferstecher und Goldschmied in Pirna. Der Hafner unserer Kachel hielt sich relativ eng an diese grafische Vorlage: Der Kurfürst ist repräsentativ in einem ganzfigurigen Porträt als Marschall dargestellt. Er steht vor einer Balustrade und hält in der Rechten den Feldherrenstab, in der Linken einen federgeschmückten Hut. Er trägt einen Wams mit Spitzenkragen, hohe Schaftstiefel mit Sporen und eine um den Körper drapierte Schärpe. Der Degen steckt in der gegürteten Scheide. Am rechten Bildrand ist einer seiner geliebten Hunde dargestellt. Johann Georg hielt während seiner Regierungszeit an der traditionellen Ausgleichspolitik Sachsens fest, mit dem Ziel, den Augsburger Religionsfrieden zu wahren. Zuerst schloss er sich zwar König Gustav Adolf von Schweden an, nach den beiden verlorenen Schlachten bei Lützen (1632) und Nördlingen (1634) fiel er jedoch wieder von der protestantischen Sache ab und wandte sich erneut Kaiser Ferdinand II. zu. So konnte im Mai 1635 der „Friede von Prag“ zwischen Kaiser und Reichsständen geschlossen werden. Aus diesem Anlass könnte die Porträtserie entstanden sein.

Schenkung aus der Slg. Hans Demiani, Leipzig, 1899

Material/Technique

Hafnerware, grün glasiert

Measurements

Höhe 28,5 cm, Breite 24 cm

Relation to people

Relation to places

Relation to time

Literature

Object from: GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Kaum fünf Gehminuten vom zentralen Augustusplatz entfernt, liegt das weitläufig angelegte, zwischen 1925 und 1929 erbaute Grassimuseum. Das ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.