museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Niesky Forum Konrad-Wachsmann-Haus Holzbaufirma Christoph & Unmack [177/97]

Tischler- Schlichthobel

Tischler- Schlichthobel (Museum Niesky Forum Konrad-Wachsmann-Haus CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Niesky Forum Konrad-Wachsmann-Haus / Rolf Ullmann, Görlitz (CC BY-NC-SA)

Description

Der Schlichthobel ist ein Handhobel zur spanenden Bearbeitung von Werkstücken aus Holz.
Er wird zum Schlichten, dem Glätten und Ebenen sägerauher Flächen und Kanten und zum Bearbeiten von Hirnholz verwendet.
Dieser Innenputzer wurde von unterschiedlichen Gewerken genutzt, um einen Innenradius anzugleichen und zu glätten. Für ein und dieselbe Hobelform waren in unterschiedliche Gewerken
ebenso unterschiedliche Bezeichnungen üblich.
Dieser Hobel besteht generell aus wenigstens 3 Teile: dem Hobelkörper mit Hörnchen und dem Keil, welcher nicht nur den Stahl im Hobelkörper festklemmt, sondern auch den abgehobenen Span in der Faser bricht.
Auf dem Hobel findet sich die Prägung "C&U" (Christoph & Unmack), darunter ein "W" (Abteilung Waggonbau) und die Zahl 402. Der Hobel ist braun lasiert.

Material/Technique

Holz

Measurements

Länge: 260 mm, Höhe: 145 mm, Breite: 65 mm

Was used ...
... Who:
... When
... Where

Keywords

Object from: Museum Niesky Forum Konrad-Wachsmann-Haus

Niesky gilt auch heute noch als Musterstadt für den modernen Holzbau der Weimarer Zeit. In diesen Jahren entstanden hier Wohnbauten für die ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.