museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Steinarbeiterhaus Hohburg Objekte zur Geschichte der Steinindustrie [2018_0010]

Lanz-Bulldog

Lanz-Bulldog (Museum Steinarbeiterhaus Hohburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Steinarbeiterhaus Hohburg / Lore Liebscher (CC BY-NC-SA)

Description

Der Ackerschlepper der Firma Lanz besitzt einen Einzylinder-Zweitakt-Glühkopfmotor, ein Sechsgang-Wechselgetriebe, zwei Schwungräder, einen gusseiserenen Rumpf mit Wasserbehälter und Kühlrippen sowie Luftbereifung. Zum Anwerfen des Motors mit dem abnehmbaren Lenkrad muss der Glühkopf etwa 10 Minuten vorgeheizt werden. In der 1859 gegründeten Landmaschinenfirma wurden vor allem Dreschmaschinen und Dampflokomobile hergestellt. Der nach dem 1. Weltkrieg entwickelte, universell einsetzbare Bolldog avancierte in Deutschland zum meistverkauftesten Schlepper seiner Zeit. Ab Mitte der 1930er Jahre wurden Ackerluft-, Verkehrs- und Eilbulldogs mit Motoren von 20 bis 55 PS angeboten. Die Leistung dieses LANZ-Bulldog betrug 25 PS.

Das Fahrzeug konnte neben seiner Tätigkeit als Zugmaschine auch als Antriebsmaschine genutzt werden. Dazu entfernte man das Schutzblech am Schwungrad und legte dort einen Flachriemen an. Im Steinbruch konnten bewegliche Steinbrechanlagen mit Lanz-Bulldog nicht nur gezogen, sondern auch angetrieben werden. Auch andere Objekte wie Wasserpumpen oder Dreschmaschinen wurden so angetrieben.

Bei Museumsfesten wird der funktionstüchtige Lanz-Bulldog vorgeführt.

Material / Technique

Eisen, Blech, Gummi

Created ...
... who:
... when
... where

Tags

[Last update: 2018/07/10]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.