museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Steinarbeiterhaus Hohburg Objekte zur Geschichte der Steinindustrie [2018_0036]

Gesteinsbohrmaschine Tagebaubohrraupe "Stolpen"

Gesteinsbohrmaschine Tagebaubohrraupe
Provenance/Rights: Matthias Müller / Museum Steinarbeiterhaus Hohburg (CC BY-NC-SA)

Description

Die Anlage wurde 1977 im VEB Splittwerk Röcknitz-Hohnstädt als Versuchsmuster entwickelt und gebaut. Hierfür wurden Wismut-Baugruppen und ein Böhler-Bohrhammer aus Österreich verwendet.
Ab 1980 erfolgte die Serienanfertigung für die Natursteinindustrie durch die SDAG Wismut, Bergbauausrüstung Aue. Hauptbaugruppen sind das Raupenfahrwerk mit Druckluftmotoren, Hydraulikzylinder zum Schwenken der Lafette, die Steuersektion, der druckbetriebene Bohrhammer und die Bohrkrone mit Hartmetallschneide.
Der Luftverbrauch der Fahrmotoren und des Bohrhammers betrug jeweils 18 kbm/min. Der Hydraulikantrieb verbrauchte 2,5 kbm/min.
Der Bohrer erreichte eine Tiefe bis zu 30 m und diente dem Bohren von Löchern im Gestein, in die die verschiedenen Sprengstoffe eingebracht wurden. Die Bohrleistung betrug 18 m/h.

Das Museum verfügt außerdem über einen Ordner mit allen Konstruktionszeichnungen zum Objekt.
Die Bohrmaschine ist inzwischen nicht mehr funktionstüchtig.

Material / Technique

Metall, Gummi, Kunststoff

Measurements ...

Eigenmasse: 4,8 t

Created ...
... who:
... when
... where

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2018/07/11]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.