museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Steinarbeiterhaus Hohburg Objekte zur Geschichte der Steinindustrie [2018_0042]

Seilbahnstützmast mit Kippmulde

Seilbahnstützmast mit Kippmulde (Museum Steinarbeiterhaus Hohburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Steinarbeiterhaus Hohburg / Lore Liebscher (CC BY-NC-SA)

Description

Der Seilbahnstützmast mit Kippmulde war ein Teil der Drahtseilbahn in Collmen-Böhlitz vom Steinbruch Spielberg zum Schotterwerk am Holzberg. Das Gestein aus dem Spielberger Bruch wurde mit ihrer Hilfe in das 1928/29 gebaute Schotterwerk im Steinbruch Holzberg gebracht. Die Stillegung der Strecke erfolgte bereits im Jahr 1959.
Die Transportanlage bestand aus Verlade- und Winkelstation, Stützmasten, Schutzbrücken und Stahlnetzen gegen herabfallende Steine sowie Antriebs- und Spannvorrichtungen. Die auf dem Tragseil rollenden Wagen wurden durch ein umlaufendes Zugseil bewegt, das über eine Antriebs- und eine Spannrolle lief. Dieser vier Meter hohe Seilbahnmast stand kurz hinter der Verladestation, die normale Laufhöhe war fast doppelt so hoch.

Material / Technique

Gußstahl, Eisen, geschweißt, genietet, geschraubt

Created ...
... who:
... when
... where

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

Created
Leipzig-Gohlis
12.37678527832051.364921488259db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Was used
Steinbruch Spielberg
12.74175138920651.443714481276db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
Map
Was used Was used
1929 - 1959
Created Created
1928 - 1929
1927 1961

[Last update: 2018/07/11]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.