museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Steinarbeiterhaus Hohburg Objekte zur Geschichte der Steinindustrie [2018_0051]

Kleiner Finnhammer

Hammer (Museum Steinarbeiterhaus Hohburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Steinarbeiterhaus Hohburg / Lore Liebscher (CC BY-NC-SA)

Description

Die vom Felsen abgesprengten Steinbrocken mussten vom Steinbrecher zerkleinert und für den Bossierer vorgerichtet werden. Größere Brocken zerteilte man mit Eisenkeilen. Diese wurden in Abständen von 20 bis 30 cm in die dafür angefertigten Keillöcher gesetzt und mit dem schweren Hammer nacheinander hineingeschlagen. Dadurch zersprang der Stein. Die kleineren wurden mit der Schneide (Finne) des Hammers zerkleinert. Der Steinbrecher setzte in Richtung einer Kluftspalte Schlag neben Schlag. Mit einem Schlag auf die Steinrückseite zersprang dieser dann meist in die gewünschte Form.
Zu Beginn des Steinabbaus mussten die Steinarbeiter ihre eigenen Werkzeuge mitbringen und diese auch selbst beim Schmied schärfen lassen. Häufig sind die Hämmer mit den Initialen der Besitzer versehen. Auf diesem Hammer: HN

Material / Technique

Metall, Holz

Was used ...
... when
... where

Tags

[Last update: 2019/01/10]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.