museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Steinarbeiterhaus Hohburg Objekte zur Geschichte der Steinindustrie [2018_0066]

Knackhammer

Knackhammer (Museum Steinarbeiterhaus Hohburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Steinarbeiterhaus Hohburg / Lore Liebscher (CC BY-NC-SA)

Description

Die beim Brechen und bei der Pflastersteinherstellung anfallenden unbrauchbaren Stücke hatten anfangs nicht viel Wert. Teilweise wurden sie für den Wegebau verwendet. Frauen schlugen die Steinabfälle mit langen Hämmern zu „Grobschlag“. Dabei knieten sie mit einem Bein auf einer Stroh- oder Stoffunterlage. Diese Arbeit war mühevoll und nicht sehr ergiebig. Bereits 1897 wurde auf dem Steinberg bei Röcknitz der erste Brecher angeschafft, der nun in größeren Mengen für den Eisenbahnbau benötigten „Knack“ (heute: Schotter) herstellte.
Die Arbeiterinnen hießen Knackschlägerinnen. Die Stiele ihrer Hämmer stellten sie selbst her. Hiefür nutzten sie Haselnussholz, da es im frischen Zustand gut federt. Der Knack wurde für den Wege- und Bahnbau genutzt.

Material / Technique

Metall, Holz

Tags

[Last update: 2019/01/10]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.