museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Steinarbeiterhaus Hohburg Dokumente [2018_0073]

Zeichnungen zum Bau der Privatanschlussbahn Doberschütz-Röcknitz

Zeichnungen zum Bau der Privatanschlussbahn Doberschütz-Röcknitz (Museum Steinarbeiterhaus Hohburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Steinarbeiterhaus Hohburg / Lore Liebscher (CC BY-NC-SA)

Description

Die Mappe zum Bau der Privatanschlussbahn von Doberschütz-Röcknitz zur Hauptbahnhalle Guben umfasst .... Einzelzeichnungen.
Die Bahnlinie wurde von 1895 bis 1889 erbaut und verband die Steinbrüche in den Hohburger Bergen (Zinkenberg, Gaudlitzberg, Frauenberg, Steinberg) mit der Hauptbahn in Doberschütz.
Split und Schotter war kostengünstig und musste in großen Mengen produziert werden. Dies war um die Jahrhundertwende mit den Pferdefuhrwerken nicht mehr zu schaffen. Der Besitzer der Brüche, Schönberg, tätigte daher die für diese Zeit ungeheuerliche Investition und baute die Bahnlinie.
Die Gleise besaßen normale Spurbreite, was einerseits kostenintensiver war als der Schienenbau für die Loren, anderseits entfiel das Umladen.
Mit Fertigstellung der Bahnlinie Wurzen-Eilenburg im Jahr 1927 wurde das Gleis überflüssig und stillgelegt.

Material/Technique

Papier, Leinwand, gezeichnet

Drawn ...
... When

Keywords

Object from: Museum Steinarbeiterhaus Hohburg

Im Porphyrhügelland an der Mulde entstanden seit dem Bau der ersten deutschen Ferneisenbahn von Leipzig nach Dresden ab Mitte des 19. Jahrhunderts ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.