museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Steinarbeiterhaus Hohburg Objekte zur Geschichte der Steinindustrie [2018_0086]

Wegweiser nach Dornreichenbach und Heyda

Wegweiser nach Dornreichenbach (Museum Steinarbeiterhaus Hohburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Steinarbeiterhaus Hohburg / Lore Liebscher (CC BY-NC-SA)

Description

Der Stein ist ein Wegweiser nach Dornreichenbach und zum Steinbruch Heyda. Zwischen Dornreichenbach und Meltewitz gab es einen Berg mit einem der frühesten Steinbrüche in der Region (Stolpen-Berg). Der Wegweiser stand an einem Weg, der von der Landstraße Meltewitz – Dornreichenbach zum Steinbruch Stolpen-Berg führte. Vermutlich wies er den Fuhrunternehmern, die das Gestein aus dem Bruch holten, den Weg.
Nach dem Ausgraben und der Reinigung des Steins, stellte sich heraus, dass der Stein schon einmal „kopfüber“ eingegraben sein musste, da der untere Teil sehr viel feiner behaunen ist und auf einem Ölgrund der Schriftzug „Hayder Steinbruch“ angebracht ist.

Material / Technique

Quarzporphyr

Was used ...
... when [about]
... where [ Map ] [ GeoNames ]

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

Created
Porphyrhügelland an der Mulde
12.72846220213251.355356217652db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Was used
Steinbruch Stolpen-Berg
12.88587144727851.365193950450db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
Map
Was used Was used
1880 - 1960
Created Created
1880 - 1890
1879 1962

[Last update: 2018/07/11]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.