museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Steinarbeiterhaus Hohburg Objekte zur Geschichte des Kaolinabbaus [2018_0111]

Tuschezeichnung des Hohburger Kaolinwerks

Tuschezeichnung (Museum Steinarbeiterhaus Hohburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Steinarbeiterhaus Hohburg / Lore Liebscher (CC BY-NC-SA)

Description

Eigentlich bohrte der Steinbruchbesitzer der Hohburger Berge, Freiherr von Schönberg, nach Braunkohle. Dabei stieß er auf feinen, weißen Ton, den er an die Königliche Porzellanmanufaktur in Berlin sendete. Diese bestätigte den Fund von hochwertigem Kaolin, welcher den Bau des ersten Kaolinwerkes nach sich zog.

Das Bild zeigt rechts das von Freiherr von Schönberg im Jahre 1901 erbaute Kaolinwerk.
Das Grundstück auf der linken Seite gehörte dem Hohburger Mühlenbesitzer Lemke, der seinerseits auch vom Kaolinabbau profitieren wollte. Da er nicht genügend Startkapital hatte, gründete er eine Aktiengesellschaft mit dem Namen "Hedwigsfreude". Das Werk wurde im Jahre 1906 errichtet und ist links im Bild zu sehen. Es ging 1915 nach einem Rechtsstreit in Konkurs und wurde vom Werksbesitzer Schönberg übernommen. Beide Gruben wurden 1921 zusammengelegt. In der Folgezeit wurde das erste Kaolinwerk abgerissen.

Created ...
... Who:
... When [About]
... Where
Was used ...
... Who:
... When
... Where

Keywords

Created
Leipzig
12.38333320617751.333332061768db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Was used
Hohburg
12.80000019073551.416667938232db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
Map
Was used Was used
1918 - 1989
Created Created
1918
1917 1991

Object from: Museum Steinarbeiterhaus Hohburg

Im Porphyrhügelland an der Mulde entstanden seit dem Bau der ersten deutschen Ferneisenbahn von Leipzig nach Dresden ab Mitte des 19. Jahrhunderts ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.