museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Steinarbeiterhaus Hohburg Objekte zur Geschichte der Steinindustrie [2018_0082]

Bossiertisch

Bossiertisch (Lore Liebscher CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Lore Liebscher / Museum Steinarbeiterhaus Hohburg (CC BY-NC-SA)

Description

Auf dem Bossiertisch oder Bossierbock wurden die Pflastersteine zugehauen.
Das von der Bruchwand losgesprengte Gestein wurde in 10 bis 30 kg schwere "Knüppel" zerkleinert und mit Loren zum Bossierplatz gebracht. Der Bossierer (auch Putzer genannt) spaltete diese zunächst in flache "Pritschen". Daraus wurden mit dem Fäustel auf einem sandgefüllten Faß oder Brettkasten, der Bossiertisch, die Pflastersteine zugehauen (bossiert). Die Bearbeitung des harten Quarzporphyrs erforderte viel Erfahrung und Geschick, wobei die natürlichen Kluftspalten (Adern) im Gestein genau beachtet werden mussten.
Gut sichtbar ist die Abnutzung an den Füßen des Tisches, die immer wieder durch fallende Stein getroffen wurden. Die Steinbrucharbeiter sprachen deshalb von "Elefantenfüßen".

Material / Technique

Holz, Metall

Was used ...
... when [about]
... where [probably] [ Map ] [ GeoNames ]

Tags

[Last update: 2018/08/14]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.