museum-digitalsachsen

Schließen
Schließen
Museum für bergmännische Volkskunst [I 2 A]

Modell Bergwerksanlage WEIßER HISCH

Modell (Museum für bergmännische Volkskunst CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Museum für bergmännische Volkskunst (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Anhand dieses Schachtmodells wird eine Fundgrube, das spätere Grubenfeld "Weißer Hirsch" als ein einheimisches Bergwerk mit seiner Taglandschaft in einem großzügig angelegten Diorama dargestellt. An diesem mechanischen Objekt werden die Arbeitsvorgänge der Bergleute unter Tage demonstriert, die Fahr- und Förderschächte mit den technischen Einrichtungen (z.B. Fahrkünsten), die Kunstgezeuge (z.B. Wasserrad) sowie die Erzgänge, Förderstrecken und Füllorte in anschaulicher Weise wiedergegeben. Das über Tage wird durch die bergbaulichen Anlagen (Pochwerk mit Erzwäsche, Kaue, Huthaus, Schmiede) und die Halde geprägt. Die im Hintergrund zu sehenden Umrisse von Bergen, von Fundgruben, der Blick auf Schneeberg und die St. Wolfgangskirche lassen eine vollendete Gestaltung erkennen.
Architekturmodell (Bergwerksanlage WEIßER HISCH)

Material/Technik

Linde & Moos & Eisen & Draht & Farbe & Pappmaché & Glimmer / geschnitzt & gebastelt

Maße

H: 155 (Vorderfront) cm / B: 500 cm / T: 180 cm

Schlagworte

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Museum für bergmännische Volkskunst

Objekt aus: Museum für bergmännische Volkskunst

Das Museum für bergmännische Volkskunst ist im denkmalgeschützten Bortenreuther-Haus untergebracht, welches sich im Ensemble der Barockgebäude im...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.