museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig Fayencen [V 51 ]

Birnkanne

Birnkanne (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Esther Hoyer (CC BY-NC-SA)

Description

Birnkanne mit gestreckt eiförmigem Bauch auf eingezogenem, steil ansteigendem Fuß. Der sich nach oben etwas erweiternde Hals mit schmalem Lippenrand und gekniffenem Ausguss. Spitz auslaufender Bandhenkel.
Auf der Schauseite großes Blumenbukett aus deutschen Blumen wie Chrysanthemen, Schwertlilien, Levkojen, Nelken, Rosen, Stiefmütterchen, Vergissmeinnicht. Seitlich davon größere Rosenblüte und Streublumen. Auf dem Henkel zwei Vergissmeinnicht.
Hals restauriert.
Ohne Marke

Deckel mit kugelförmiger Daumenrast und Fußring aus Zinn.
Ohne Marke

Periode Pfeiffer und Erben

Vermächtnis Hugo Scharf, Leipzig, 1893

Material/Technique

Fayence, Scherben rötlich, Glasur unrein weiß, Aufglasurbemalung in Grün, Gelb, Blau, Schwarz, Eisenrot, Manganviolett; Zinnmontierung

Measurements

Höhe: 28 cm (mit Montierung: 35 cm), Durchmesser 15,9 cm

Created ...
... Who:
... When [About]
... Where
Painted ...
... Who:
... When
... Where

Literature

Keywords

Created Created
1761 - 1788
Painted Painted
1762 - 1774
1760 1790

Object from: GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Kaum fünf Gehminuten vom zentralen Augustusplatz entfernt, liegt das weitläufig angelegte, zwischen 1925 und 1929 erbaute Grassimuseum. Das ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.