museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Niesky Forum Konrad-Wachsmann-Haus Holzbaufirma Christoph & Unmack [276/18]

Werbeplakatentwurf 'Holz und Stahl'

Werbeplakatentwurf ’Holz und Stahl’ (Museum Niesky Forum Konrad-Wachsmann-Haus CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Niesky Forum Konrad-Wachsmann-Haus (CC BY-NC-SA)

Description

Der Werbeplakatentwurf "Aus Holz und Stahl sind die Erzeugnisse der Christoph & Unmack AG Niesky (Oberlausitz)" wurde von dem Maler und Grafiker Gerhard Kunth entwickelt. Holz und Stahl sind die Haupt-Rohstoffe, aus denen der Großkonzern seine Produkte herstellt. Christoph und Unmack hat die vier Betriebsteile Holz-, Stahl- und Brücken-, Waggon- und Maschinenbau.
In der Mitte befindet sich eine Luftbildaufnahme des Werksgeländes, hierum reihen sich Beispiele der Angebotsplatte der Firma Christoph & Unmack. Zu sehen sind eine Brücke, ein Holzhaus, eine Straßenbahn, eine Doecker-Baracke, ein Waggon, eine Gartenlaube, ein Fahrzeug sowie ein Funkturm.

Material / Technique

Papier

Measurements ...

Länge: 297 mm, Breite: 210 mm

Commissioned ...
... who:
... when [about]
... where
Intellectual creation ...
... who:
... when [about]
... where

Tags

Commissioned
Niesky
14.82999992370651.290000915527db_images_gestaltung/generalsvg/Event-25.svg0.0625
Intellectual creation
Görlitz
14.98722171783451.152778625488db_images_gestaltung/generalsvg/Event-35.svg0.0635
Map
Commissioned Commissioned
1941
Intellectual creation Intellectual creation
1941
1940 1943

[Last update: 2019/02/11]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.