museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Stadtmuseum Dresden Dresdner Porträts - Otto-Richter-Sammlung [SMD_PhP_01285]

Tafel 990, Friedrich Gustav Lehmann

Tafel 990, Friedrich Gustav Lehmann (Stadtmuseum Dresden RR-F)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Dresden (RR-F)

Description

Friedrich Gustav Lehmann
4.4.1828 Großenhain (Sachsen) - 16.9.1903 Dresden
beruflicher Titel, Amtsbezeichung, Dienstgrad: Kgl. Bezirksarzt
akademischer Titel: Dr. med.
beruflicher Titel, Amtsbezeichung, Dienstgrad: Geheimer Medizinalrat
Beruf: Mediziner
Beruf: Gerichtsarzt
1861/1862 erster Nachweis in Dresden als Bataillonsarzt und Prosektor an der chirurgisch-medizinischen Akademie
- 1865 Gerichtsarzt beim Königlichen Bezirksgericht Dresden
- 1875 Königlicher Bezirksarzt und Gerichtsarzt beim Bezirksgericht
- 1885 Medizinalrat

Bildausschnitt: Bruststück
Kopfhaltung: Viertelprofil

Beschriftung: Friedr. Gustav Lehmann, / Dr. med., Geh. Medizinalrat, / geb. in Großenhain 4. Apr. 1828, / gest. in Dresden 16. Sept. 1903. [verso bzw. Tafelrückseite, Konzeptschrift in Blei]

Material/Technique

Kollodiumpapier

Measurements

H/B: Foto: 13,5 x 9,6 cm; Bildformat: Cabinet; H/B: Untersetzkarton: 31,8 x 23,4 cm

Was depicted (Actor) ...
... Who:
Image taken ...
... Who:
... When [About]

Links / Documents

Keywords

Object from: Stadtmuseum Dresden

Nur wenige Meter von der Dresdner Frauenkirche entfernt befindet sich im Landhaus das Stadtmuseum Dresden. Das 1770-1775 nach Entwürfen des ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.