museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Stadtmuseum Dresden Dresdner Porträts - Otto-Richter-Sammlung [SMD_PhP_02565]

Tafel 1951, R.[ichard] Wagner

Tafel 1951, R.[ichard] Wagner (Stadtmuseum Dresden RR-F)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Dresden (RR-F)

Description

Richard Wagner
- 1814-1827 Kindheit in Dresden bei seinem Stiefvater Ludwig Geyer, Bekanntschaft mit Carl Maria von Weber
- 1828-1830 Besuch des Nikolai-Gymnasiums und der Thomasschule in Leipzig, Unterricht bei Gewandhausmusiker Christian Gottlieb Müller
- 1831-1833 Studium der Musik an der Universität Leipzig
- 1842-1849 Aufenthalt in Dresden
- 2.2.1843 Königlich Sächsischer Hofkapellmeister
- 1848/49 während Revolution Agitation auf Seiten der radikalen Demokraten, Teilnahme am Dresdner Maiaufstand; Verlust seiner Stelle als Kapellmeister, steckbrieflich gesucht
- 1849-1858 im Schweizer Exil in Zürich

Bildausschnitt: Ganzfigur, sitzend
Kopfhaltung: Profilansicht

Beschriftung: Wagner, R. [recto bzw. Tafelvorderseite, Reitername in Tusche] No. 2 [recto bzw. Tafelvorderseite] // Wagner [verso bzw. Tafelrückseite, Konzeptschrift in Blei]

Material/Technique

Albuminpapier

Measurements

H/B: Foto: 8,6 x 5,3 cm; Bildformat: Carte de visite; H/B: Untersetzkarton: 31,9 x 23,8 cm

Was depicted (Actor) ...
... Who:
Image taken ...
... When [About]

Links / Documents

Keywords

Object from: Stadtmuseum Dresden

Nur wenige Meter von der Dresdner Frauenkirche entfernt befindet sich im Landhaus das Stadtmuseum Dresden. Das 1770-1775 nach Entwürfen des ...

Contact the institution

[Last update: 2019/08/28]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.