museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Naturkunde Chemnitz Petrographie [TA0201ab]

Sterzelitheca chemnitzensis

Sterzelitheca chemnitzensis (Museum für Naturkunde Chemnitz RR-F)
Provenance/Rights: Museum für Naturkunde Chemnitz / Punctum / Bertram Kober (RR-F)

Description

Fossile Funde mit pflanzlichen Fortpflanzungsorganen helfen, die Verwandtschaftsverhältnisse, und damit auch Evolution von Pflanzen zu verstehen. Diese besondere Form eines Farnfiederchens mit Sporenkapseln wurde während der ersten wissenschaftlichen Grabung in Chemnitz-Hilbersdorf zum Versteinerten Wald gefunden. Sterzelitheca chemnitzensis gehört nicht zu den Farnen, sondern zu farnlaubigen Pflanzen mit Samen. Diese so genannten Farnsamer (Pteridospermen) sind heute ausgestorben.
Die Besonderheit des Fundes besteht in der speziellen Anordnung der miteinander verwachsenen Sporenbehälter. Sporangien sind bei Pflanzen und Pilzen außerordentlich verschiedenartig. „Sterzelitheca“ bezeichnet die Gattung und bezieht sich auf Johann Traugott Sterzel, den ersten Direktor des Museums für Naturkunde Chemnitz. „Chemnitzensis“ ist der dazugehörige Artname mit Bezug auf Chemnitz.

Material/Technique

Naturobjekt präpariert

Measurements

a: L11,5xB7XH4,3 cm, b:a: L10,7xB6,8XH4,3 cm

Found ...
... When
... Where

Literature

Keywords

Object from: Museum für Naturkunde Chemnitz

Das Museum für Naturkunde in Chemnitz ist eines der größten naturwissenschaftlichen Museen in Sachsen. Seine Anfänge liegen in der ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.