museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig Dänisches Design von Jugendstil bis Gegenwart Jugendstil bis Gegenwart [2014.163]

Vase Nr. 594

Vase Nr. 594 (GRASSI Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: GRASSI Museum für Angewandte Kunst / Bertram Kober / PUNCTUM (CC BY-NC-SA)

Description

Durch die Verbindung barock anmutender Formen mit der grafischen Wirkung japanischer Holzschnitte entwickelt Thorvald Bindesbøll (1946 – 1908) sein markantes, recht eigentümliches Muster, das seine Zeitgenossen nach seinem Spitznamen scherzhaft „Bølle-Ornament“ nennen. Bølle ist zugleich das dänische Wort für rau oder ruppig, was Bindesbølls Wesen durchaus entsprochen haben soll.

Mit seinen derben Formen eignet sich das Ornament auch für die serielle Produktion. Es erinnert mal wie hier an Wellen- oder Wolkenformationen, teils gestaltet er auch vegetabile Muster in seinem typischen Stil. Viele seiner Entwürfe werden bei P. Ipsens Enke gegossen und in Farbvarianten angeboten.

Ein häufiges Merkmal der dort produzierten Entwürfe Bindesbølls sind die vermeintlichen Drehrillen im Inneren. So wird suggeriert, dass die Vasen auf der Töpferscheibe gedreht wurden, obwohl sie gegossen sind.

Schenkung Familie Lafrenz, Hamburg, 2014
2014.163

Material/Technique

Irdenware, glasiert

Measurements

28 x 19 x 19 cm

Form designed ...
... Who:
... When [About]
... Where

Literature

Keywords

Object from: GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Kaum fünf Gehminuten vom zentralen Augustusplatz entfernt, liegt das weitläufig angelegte, zwischen 1925 und 1929 erbaute Grassimuseum. Das ...

Contact the institution

[Last update: 2019/09/06]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.