museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Naturkunde Chemnitz Paläontologie [F3129]

Abdruck eines Urfarnes in Steinkohle

Abdruck eines Urfarnes in Steinkohle (Museum für Naturkunde Chemnitz RR-F)
Provenance/Rights: Museum für Naturkunde Chemnitz / Punctum / Bertram Kober (RR-F)

Description

Rhacopteris asplenites Gutbier

Der Urfarn aus dem Karbon – hier ein in Sachsen gefundener Abdruck der Pflanze – ist ein Vorläufer der Permischen Farne des Versteinerten Waldes von Chemnitz.

Als Urfarne werden die ursprünglichen Gruppen der Gefäßsporenpflanzen bezeichnet. Da sie nicht näher miteinander verwandt sind, wurden sie auf die drei Gruppen Rhyniophyta, Trimerophytophyta und Zosterophyllophyta aufgeteilt. Sie entstanden vor rund 420 Millionen Jahren, am Übergang vom Silur zum Devon, und waren schon im Oberdevon wieder ausgestorben. Urfarne waren blattlos (Psilophytopsida; griechisch psilos = „nackt, kahl“) und meist wurzellos und wurden nur wenige Zentimeter bis Dezimeter groß.
Der Abdruck des Urfarns hat sich in Steinkohle erhalten und wurde in einem Steinkohlebergbaurevier im benachbarten Oelsnitz/Zwickau gefunden. Farne sind am Entstehen von Steinkohle maßgeblich beteiligt. Unzählige von ihnen starben ab und bildeten, zusammen mit den Überresten von Bäumen und anderen Pflanzen, erst Torf, dann Braun- und schließlich Steinkohle.

Material/Technique

Naturobjekt präpariert

Measurements

L28,5xB20,5XH4 cm

Relation to places

Keywords

Object from: Museum für Naturkunde Chemnitz

Das Museum für Naturkunde in Chemnitz ist eines der größten naturwissenschaftlichen Museen in Sachsen. Seine Anfänge liegen in der ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.