museum-digitalsachsen

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Museum der Westlausitz Kamenz Sammlung Archäologie [IV 1892 A]

Kanne

Kanne (Museum der Westlausitz Kamenz RR-F)
Herkunft/Rechte: Museum der Westlausitz Kamenz / Peter Herrmann (RR-F)

Beschreibung

Das Oberteil einer römischen Drehscheibenkanne stammt wohl aus dem Kontext einer germanischen Bestattung der Stufe C 2 der Jüngeren Römischen Kaiserzeit. Erhalten sind der Rand und der Hals einer auf der Drehscheibe gefertigten Kanne. Der Rand ist beidseitig eingekniffen, ein kleinerer Ausguss wird so vom größeren Teil der Mündung abgeteilt. Den Hals gliedern zwei Drehrillen. Der abgebrochene Henkel setzte direkt am Mündungsrand an. Umlaufende Profilierung und starke Ausstellung des Randes verleihen der Kanne ein elegantes Aussehen. Der gelblichweiße Ton blieb ohne Überzug. Die Kanne ähnelt in Form und Ton dem Typ Gose 513, dessen Henkel aber unterhalb des Randes ansetzt. Der bislang singuläre Fund einer römischen Kanne aus der Mitte des 3. Jahrhunderts in Sachsen lässt sich eventuell mit einem germanischen Krieger verbinden, der das Stück entweder in römischen Diensten oder auf einem Beutezug erworben hat.

Material/Technik

Keramik

Maße

Höhe
6,2 cm
Durchmesser
8,8 cm
Hergestellt ...
... wann
Gefunden ...
... wo

Bezug zu Personen oder Körperschaften

Schlagworte

Objekt aus: Museum der Westlausitz Kamenz

Das Museum der Westlausitz beherbergt Sammlungen zur Zoologie, Geologie, Botanik, Archäologie und Kulturgeschichte. Aus dem Blickwinkel der ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.