museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum der Westlausitz Kamenz Sammlung Stiftung Ernst-Ulrich Walter [SW 0839]

Terrakottaköpfchen

Terrakottaköpfchen (Museum der Westlausitz Kamenz RR-F)
Provenance/Rights: Museum der Westlausitz Kamenz / Thomas Puttkammer (RR-F)

Description

Dieser weibliche Kopf mit prächtigem Kopfschmuck und Löchern in den Ohrläppchen gehörte einst zu einer nackten Terrakottastatuette. Er trägt jetzt goldene Schildohrringe mit Traubenanhängern, die nicht zugehörig sind, aber in Größe und Art gut passen (sie datieren um 200 n. Chr.).
Dieser Typus der thronenden Frau mit Rufnamen „orientalische Aphrodite“ wird normalerweise sitzend dargestellt und verfügt über bewegliche Arme und hohe Plateauschuhe. Ausschlaggebend für die Deutung ist der besondere Kopfputz aus doppelreihigem Diadem mit Blüten und abschließendem Zackenornament sowie im Zentrum einem Edelstein, von dem noch ein runder Juwel abhängt. Außerdem haben sich geringe Reste roter Bemalung erhalten.

Material/Technique

Keramik, Gold

Measurements

Width
4 cm
Height
5 cm
Created ...
... When
... Where [Probably]

Herstellung der Terrakotta

Created ...
... When
... Where [Probably]

Herstellung der Ohrringe

Relation to people

Literature

Keywords

Created Created
-100 - 0
Created Created
300 - 315
-101 2020

Object from: Museum der Westlausitz Kamenz

Das Museum der Westlausitz beherbergt Sammlungen zur Zoologie, Geologie, Botanik, Archäologie und Kulturgeschichte. Aus dem Blickwinkel der ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.