museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum der Westlausitz Kamenz Sammlung Stiftung Ernst-Ulrich Walter [SW 0900]

Krishna

Krishna (Museum der Westlausitz Kamenz RR-F)
Provenance/Rights: Museum der Westlausitz Kamenz / Thomas Puttkammer (RR-F)

Description

Der dunkelhäutige Krishna in der Pose des flötespielenden Hirten (Venugopala) – die Flöte fehlt. Er steht spielend im Lotosteich, die Blüten schlagen über ihm zusammen. Gemäß hinduistischer Überlieferung nahm die Erhaltergottheit Vishnu in der 8. Inkarnation (Sanskrit: avatara) die Gestalt eines Hirtenkindes an und wuchs in der Gemeinschaft von Rinderhirten im Gebiet von Vrindaban auf. Das geschah am Ende des 3. Weltzeitalters. In dieser Gestalt konnte er sich unerkannt dem dämonischen Vernichtungswerk des Königs Kamsa entgegenstellen und die gute Lebensgemeinschaft der Menschen und Tiere im Kosmos schützen. Die Erzählungen um den heranwachsenden Hirtenknaben, seine liebenswerten Streiche, seine bewunderten Kraftausbrüche und erotischen Spiele mit den Hirtinnen gehören zu den beliebtesten Lern- und Lehrstoffen über kosmisches Geschehen und moralisches Verhalten in ganz Indien.

Material/Technique

Sandelholz

Measurements

Width
7,2 cm
Height
31 cm
Created ...
... When
... Where

Relation to people

Literature

Keywords

Object from: Museum der Westlausitz Kamenz

Das Museum der Westlausitz beherbergt Sammlungen zur Zoologie, Geologie, Botanik, Archäologie und Kulturgeschichte. Aus dem Blickwinkel der ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.