museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum der Westlausitz Kamenz Sammlung Stiftung Ernst-Ulrich Walter [SW 1204]

Teekanne

Teekanne (Museum der Westlausitz Kamenz RR-F)
Provenance/Rights: Museum der Westlausitz Kamenz (RR-F)

Description

Die Kanne gehört zu den Gebrauchsgegenständen bei festlichen Anlässen sowohl beim Adel als auch in Klöstern. Das prunkvolle Stück repräsentiert die traditionelle Meisterschaft tibetischer
Kunsthandwerker in der Verbindung von
Treibarbeit und gegossenen Teilen. Die
Ornamentik speist sich aus der buddhistischen
kosmologischen Ikonographie. Ein Makara-Fabeltier hält die angesetzte
Tülle. Ein gehörnter Drache bildet den Griff. Am Kannenhals sind in Silber getrieben die „Acht glückverheißenden Symbole“ ausgetrieben: Schatzvase, Endlosknoten,
Siegesbanner, achtspeichiges Rad der Lehre, Ehrenschirm mit Glücksschleifen, ein Paar goldene Fische, Schneckentrompete und Lotos.

Material/Technique

Kupfer versilbert

Measurements

Height
32 cm
Diameter
36 cm
Created ...
... When
... Where

Relation to places

Literature

Keywords

Created
Bhutan
90.527.450000762939db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
[Relationship to location]
Tibet
91.09999847412129.64999961853db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

Object from: Museum der Westlausitz Kamenz

Das Museum der Westlausitz beherbergt Sammlungen zur Zoologie, Geologie, Botanik, Archäologie und Kulturgeschichte. Aus dem Blickwinkel der ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.