museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum der Westlausitz Kamenz Sammlung Stiftung Ernst-Ulrich Walter [SW 1321 A/B]

Gürtelblech

Gürtelblech (Museum der Westlausitz Kamenz RR-F)
Provenance/Rights: Museum der Westlausitz Kamenz / Thomas Puttkammer (RR-F)

Description

Das in zwei Hälften zerbrochene, fragmentiert erhaltene Gürtelblech zeigt in vier Registern zu je drei Figuren eine stark schematisierte Jagdszene. Auf der linken Hälfte flüchten Sphingen mit runden Kopfbedeckung vor bewaffneten Reitern mit spitz zulaufendem Helm. Auf der rechten Hälfte jagen Löwen und Flügellöwen nach links. Um das Bildfeld läuft ein Fries von z. T. nur noch schwach zu erkennenden Palmetten. Gerahmt wird die in Treibarbeit hergestellte Dekoration von zwei erhabenen Bändern, die eine Punktreihe einschließen. Am äußersten Rand dienten Bohrungen dazu, die Bleche auf einem weichen Leder zu befestigen.
Der Verlust von Realismus und der Hang zur Abstraktion ist typisch für diese Art der Gürtelbleche, die seit dem 1. Drittel des 8. Jhs. v. Chr. in Urartu bezeugt sind. Sie waren Ausdruck des hohen Stands, den ihre Träger inne hatten.

Material/Technique

Bronze

Measurements

Width
23,2 cm
Height
10,5 cm
Created ...
... When
... Where

Relation to people

Relation to places

Literature

Keywords

Object from: Museum der Westlausitz Kamenz

Das Museum der Westlausitz beherbergt Sammlungen zur Zoologie, Geologie, Botanik, Archäologie und Kulturgeschichte. Aus dem Blickwinkel der ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.