museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Omori Teruhide (1730-1798)

Teruhide war Neffe und Schüler, sowie späterer Adoptivsohn und Nachfolger Terumasas. Sein Vorname war "Kisoji" und er wurde im 15. Jahr Kyoho (1730) geboren. Teruhide führte den Stil seines Vaters weiter, erweiterte ihn aber durch recht plastische und unterschnittene takabori-Interpretation von Wellen sowie durch "nashiji-zogan" oder "makie-zogan" genannte Technik, bei der Blattgoldfragmente in die vorbereitete Oberfläche gehämmert wurden. ... Teruhide starb im vierten Monat des zehnten Jahres Kansei (1798) im Alter von 69 Jahren". Sesko, Markus, "Lexikon der japanischen toso-kinko-Schulen", Norderstedt 2011 - S. 188-189