museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

François-Cyrille Grand’Eury (1839-1917)

"François Cyrille Grand’Eury, genannt Cyrille, (* 9. März 1839 in Houdreville, Département Meurthe; † 22. Juli 1917 in Malzéville) war ein französischer Paläobotaniker, Geologe und Bergbauingenieur. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Grand´Eury“. Grand’Eury studierte bis 1859 an der Bergbauschule (École des Mines) in Saint-Étienne und war dann bei der Bergwerksgesellschaft Roche-la-Molière et Firminy. Aus Gesundheitsgründen musste er das aufgeben und wurde 1863 Repetitor für Mathematik an seiner alten Bergbauschule in Saint-Étienne, wo er mit einer systematischen Erforschung der Karbon-Flora der Umgebung von St. Étienne und allgemein des Steinkohlebeckens der Loire begann. Er veröffentlichte dazu schon 1869 und seine große Monographie dazu wurde 1877 von der Académie des sciences veröffentlicht. Er erhielt dafür 1879 an der Sorbonne das Kreuz der Ehrenlegion überreicht. 1882 bis 1890 untersuchte er in gleicher Weise die fossile Flora der Steinkohlevorkommen im Département Gard. 1883 bis 1899 war er Professor an der École des Mines von St. Étienne. Die meiste Zeit lebte er in St. Étienne, wo er eine Ehrenprofessur an der Bergbauschule hatte, und erst wenige Jahre vor seinem Tod zog er nach Malzéville, einem Vorort von Nancy. Neben paläobotanischen Fragen (zum Beispiel zu den Cordaitales) im engeren Sinn war er auch an der Anwendung der Paläobotanik in der Stratigraphie interessiert (im Fall der Umgebung von St. Étienne der des Stefanium des Oberkarbon). In einem Aufsatz in den Annales des Mines 1882, in einem Vortrag vor dem Internationalen Geologenkongress 1901 und im letzten großen Werk von 1912 (verfasst mit seinem Sohn Maurice, der 1916 im Ersten Weltkrieg fiel) befasste er sich mit der Entstehung von Kohle, wobei er den allochthonen Ursprung der Kohle vertrat. 1877 wurde er Mitglied der Société Géologique de France. 1883 erhielt er den Prix Bordin der Académie des sciences und 1885 wurde er korrespondierendes Mitglied der Académie des sciences im Bereich Botanik. 1903 erhielt er den Prix Henri Schneider und die Goldmedaille der Société de l’industrie minérale." - (Wikipedia 26.05.2018)